21.02.2018 Nakhon Ratchasima

Gestern bin ich bis Prakhon Chai gefahren. Etwa 20 km vorher habe ich einen kurze Pause gemacht und mich gewundert, wie gut die Frau englisch spricht, die mir ein Wasser verkauft hat. Keine zwei Minuten später radelt ihr östereichischer Freund daher, mit dem ich mich anschliessend mehr als eine Stunde unterhalte. Ein Alt-68iger, der viele Jahre in Indien rumgehangen ist und einige gute Geschichten zu erzählen hatte.

Ich bin nun seit mehr als zwei Tagen nur auf der Strasse Nr. 24 unterwegs. Und die ist vor alle schnurgerade und flach. Ideal zum meditieren. Der Verkehr nimmt je näher ich Bangkok komme, zu. Also gilt es doch den Kopf bei der Sache zu haben. Es reizt mich, mit dem Rad mitten in eine Grossstadt zu fahren, wenn nicht die lange Anfahrt wäre. Bangkok ist so riesig, dass die Fahrt durch die Aglo wahrscheinlich 60 bis 100 Kilometer in Anspruch nimmt. Ich denke, ich lasse es und nehme morgen für die letzten Kilometer den Zug.

einige Gartenideen für den Auboden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.