Bye Bye Rundu

Dieser Wegweiser war auf einer Karte aufgeklebt, die ich im Dezember 2018 von drei Freunden zum Abschied erhalten habe. Diese Karte soll ich an einem Ort aufstellen, wo ich sie immer mal wieder sehe, damit ich das Heimkehren nicht vergesse.

Gut 3 Jahre ist es her, seit wir unseren Einsatz in Rundu begonnen haben. Die Zeit ist fast wie im Flug vergangen. Nun ist die Zeit für die Rückkehr nach Herisau gekommen, auch wenn ich Namibia noch nicht für immer Adieu sage. Die letzten 2 Wochen habe ich meinen Nachfolger Daniel aus der Schweiz gezeigt, mit was ich mich hier beschäftigt habe, ihm die neuen Arbeitskollegen vorgestellt und auch Rundu, und Umgebung etwas näher gebracht. Er hat auch unser Haus samt Ausstattung und unser Auto übernommen. Was für beide Seiten von Vorteil war. Daniel kann in ein komplett eingerichtetes Haus ziehen, muss sich nicht um Internetanschluss, Postfacheröffnung usw. kümmern. Für uns war es natürlich auch viel einfacher, da wir alle unsere Gegenstände en bloque verkaufen konnten. Trotzdem gab es einige Aha-Erlebnisse. Zum Beispiel beim Umschreiben des Autos auf den neuen Halter. Die Bestätigung auf der Polizei, dass das Auto nicht gestohlen ist, erhielten wir zwar fast in Rekordzeit. Das Eröffnen im Traffic Register und den Termin für die Verkehrstauglichkeitsprüfung dauerte dann fast den ganzen Vormittag. Da wir aber auch noch das Bankkonto am selben Tag eröffnen konnten, war es schlussendlich doch ein sehr erfolgreicher Tag.

Bei verschiedenen Gelegenheiten konnten wir auch Abschied nehmen. An einem Sonntag haben wir Muronga und seine Familie zum Mittagessen eingeladen. Auch die Grossmutter von Anna und Paulus und Markus, unsere 2 weitere Stamm-Security Guards waren mit dabei.

Ein Wochenende verbrachten wir mit Freunden in der Riverdance-Lodge. Einer unserer Lieblingsplätze in der Kavango Region und an einem Samstag feierten wir zu Hause mit einem Braai (Grill) und Potjie (afrikanisches Eintopfgericht).

Am letzten Arbeitstag waren Pandu, Daniel und ich zum Schulleitermeeting im Schulkreis Rundu eingeladen. Als Pandu erwähnte, dass dies mein letzter Arbeitstag in Rundu ist, wurde spontan ein Couvert herumgereicht, um statt eines Abschiedsgeschenks Geld für mich zu sammeln und zwei Lieder für mich gesungen. Am Abend fand dann die offizielle Farewell Party in der Sarasungu River Lodge statt. Susana, unsere Senior Account führte durch den Abend. Wie üblich wurde das Programm mit einem Gebet eröffnet. Danach folgten Ansprachen vom Direktor, Vizedirektor, Pandu, unserem Finanzchef, und Siegbert Mbote, einem Arbeitskollegen von Rahel. Zwischen den Ansprachen verbreitete der Ad hoc Chor mit schönen Liedern und Tanzeinlagen gute Stimmung im Saal. Nach ein paar Worten von Rahel und mir folgte die Übergabe der Abschiedsgeschenke. Abgeschlossen wurde das offizielle Programm mit den Dankesworten von Mr. Mateya, dem Vorsteher der Advisory Abteilung und dem Schlussgebet. Das inoffizielle Programm ging dann in der Sarasungu Bar weiter…

der ad hoc Education Chor

Den letzen Abend verbrachten wir mit Freunden in der Kavango River Lodge und genossen nochmals den fantastischen Sonnenuntergang.

Gestern wurden wir von Leo, meinem Arbeitskollegen nach Windhoek chauffiert. What a service! Besonders gefreut hat mich, dass auch Pandu am frühen morgen zu uns nach Hause kam, um sich persönlich zu verabschieden. Mpandu Pandu!

Viele emotionale Momente, die einem das Abschiednehmen schwer machen, aber auch viele schöne Erinnerungen, die wir mitnehmen dürfen.

Bye Bye Rundu and hopefully see you soon!

2 Gedanken zu „Bye Bye Rundu“

  1. Herzlichen Dank für die wunderschönen Bilder und die tollen Berichte. Ich wünsche euch eine gute Heimreise und einen guten Start in der „alten Heimat“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.