Leadership Training, Hostel Einweihung & Regenzeit

Zur Zeit findet in unserer Region ein Leadership Training für neue Schulleiter (Principals) und Schul-Abteilungsleiter (Head of Departments) statt. Als Austragungsort wurde die Mahangu Safari Lodge auserkoren. Diese Lodge liegt direkt am Kavango Fluss im Osten unserer Region, an der Grenze zu Botswana. Durch den immer noch sehr bescheidenen internationalen Tourismus konnte mit den Besitzern der Lodge ein sehr guter Preis ausgehandelt werden. In 4 Blocks zu je 6 Tagen besuchen insgesamt 150 Führungskräfte diesen Workshop. Unser Direktor hat Pandu und mich gebeten, jeweils einen Nachmittag pro Block den Teilnehmern das Thema finanzielle Führung einer Schule näher zu bringen. Wir haben uns entschieden, nebst einem Theorie-Teil auch einen praktischen Teil durchzuführen. Für diesen habe ich ein einfaches Excel-Tool entwickelt, welches aus folgenden Arbeitsmappen besteht: Kassenbuch, Bankabstimmungstool, Barkassenregister, Budgetvorlage, Budget-Kontroll-Tool und einem Register für die Quittungsbücher. Hier in Namibia wird immer noch sehr viel handschriftlich gearbeitet obwohl Computer an vielen Schulen vorhanden sind. Unser Ziel ist es, den Verantwortlichen die Vorzüge der Technik aufzuzeigen. Nicht nur für die ausführende Person an den Schulen sondern auch für die Schulleitung, welche die Verantwortung für die Finanzen der Schule trägt und so monatlich schnell einen Überblick über den Stand der Finanzen erhält. Auch die Durchführung von internen und externen Kontrollen wird erleichert, das das Nacherfassen der Transaktionen wegfällt. Unsere erste Präsentation fand am letzten Donnerstag statt. Die Teilnehmer waren sehr engagiert und ich hatte den Eindruck, sie freuen sich, in Zukunft mit den neuen ‚Werkzeugen‘ arbeiten zu können. Beim Nachtessen auf der Veranda tauchte als krönender Abschluss des Tages auf der anderen Flussseite eine Herde von ca 20 Elefanten auf.

Am letzten Mittwoch fuhren wir nach Likwaterera, eine Schule im Inland, etwa 40 km südöstlich von Rundu. An diesem Tag fand die feierliche Einweihung eines neuen Hostels statt. Das Hostel bietet Platz für 84 Lernende, je 42 Mädchen und Jungs. Die Kosten für den Bau des Hostel, die komplett eingerichtete Küche und sämtliches Inventar, wie Betten, Matratzen, Tische, Bänke usw wurden von einem deutschen Gönner gespendet. Diese sicher reiche, aber auch sehr grosszügige Person hat mittlerweile schon sechs solche Projekte in verschiedenen Regionen Namibias finanziert. Die Gesamtkosten beliefen sich für dieses Projekt auf 6 Millionen Nam-Dollar, was knapp 400’000 CHF entspricht. Die Einweihung begann 10 Uhr mit diversen Ansprachen von Vertretern aus Politik, Dorfgemeinschaft, des Gönners und unseres Direktors, der die Schlüssel des Hostel symbolisch übernehmen durfte. Zwischen den Ansprachen wurde getanzt, getrommelt und gesungen. Nach der Besichtigung wurden alle Anwesenden verköstigt. Ein sehr schöner Anlass, welcher sich (nicht nur bei Rahel und mir) in der darauf folgenden Nacht mit Magen-Darmproblemen nochmals in Erinnerung rief.

In der diesjährigen Regenzeit fiel bis jetzt im ganzen Land überdurchschnittlich viel Regen. Dies wird in den sozialen Medien richtiggehend gefeiert. Wasser bedeutet Leben, Videos von vollen Staudämme, welche die Schleusen öffnen müssen, wunderbare Bilder von blühenden Wüsten, Fluten in Flüssen, die über Jahre kein Wasser mehr führten usw. Bei uns in Rundu regnet es seit anfangs Jahr praktisch täglich, was gut für unseren Garten ist. Aber ich freue mich langsam aber sicher auch wieder auf die trockenere Jahreszeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.