Tag 4: Liebliches Taubertal

Datum: Donnerstag, 29.04.2010
Etappe: Dinkelsbühl – Bad Mergentheim
Distanz: ca. 100km

Und es war wieder verdammt kalt in der Nacht. Aber die kommenden Nächte sollen wärmer werden :-). Nachdem ich um 4 Uhr eine zusätzliche Schicht angezogen habe, schlief ich durch bis die Sonne das Zelt richtig aufheizte; es war bereits 9 Uhr. Der Wornitz entlang ging es zuerst nach Feuchtwangen und Archshofen. Am Mittag stehe ich wieder einmal an einem Grillimbiss. Dort spricht mich ein Mann an, der sich von meinem Anhänger angezogen fühlte. Wie sich herausstellte, war ich auf eine lebende Fahrrad-Legende gestossen. Er erzählt mir von seinen Touren – einmal 18000 km am Stück – hoch nach Norwegen und anschliessend auf Umwegen nach Südspanien. Bis 65 hat er zudem jährlich an einem Marathon teilgenommen. Unter anderem in Paris, Wien, Köln usw. Das Spezielle daran; die Anfahrt erfolgte immer per Fahrrad …

Jetzt mit 75 Jahren sei er nur noch zu Fuss unterwegs. Zur Zeit gehe es Richtung Füssen (ca. 250 Km). Er habe genug lang nur das Vorderrad des Velos gesehen und geniesse es, beim wandern die Gegend zu bewundern. Zum Schluss gibt er mir den Tipp, nach Würzburg vorerst dem Main entlang zu radeln und dann über Fulda und Kassel hoch zur Weser zu fahren. Beim erzählen gerät er dermassen ins Schwärmen, dass es ansteckend ist. Ich werde mich in Würzburg entscheiden müssen, wie es weitergeht.

Auf meiner weiteren Fahrt gelange ich an die Tauber. Ab hier sind die Wegweiser jeweils mit ´liebliches Taubertal´beschriftet.

Bei einem Zwischenstopp in Rothenburg an der Tauber fühlt man sich echt ins Mittelalter zurückversetzt, wenn da nicht die bunten Sonnenstoren und die knipsenden japanischen Touristen wären.

Die Sonne brennt wie im Hochsommer, nachmittags immer von der linken Seite auf meine Waden. Trotz Sonnencreme werden diese immer röter.

Unterwegs im Taubertal:

Unterwegs im Taubertal dsc00929.JPG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.