Tag 8: Wilde Tiere im Fuldatal

Datum: 03.05.2010
Etappe: Bad Hersfeld – Hannoversch Münden
Distanz: 116km

Um 7.00 Uhr sitze ich bereits am reichlich gedeckten Frühstückstisch. Das Frühstücksbuffet ist der grosse einer Jugi oder einer Pension gegenüber einem Zeltplatz. Geschlafen habe ich aber die letzten Nächte im Zelt besser als diese Nacht in einem Bett. Nach dem üblichen Kettenservice geht es um 0815 Uhr weiter. Ich habe das Gefühl, der Radweg gehört nur mir alleine. Am Wochenende war trotz mässigem Wetter doch einiges los. Jetzt bin ich zum Teil kilometerweise alleine unterwegs. Einmal treffe ich einen pensionierten Professor mit Hund. Von ihm erhalte ich eine Gratis-Lektion in deutscher Geschichte. Er erklärt mir den Unterschied der verschiedenen deutschen Stämme (Teutonen, Germanen, Allemannen, Saxen und Bayovaren). In Melsungen schliesslich treffe ich ein Paar aus der ehemaligen DDR. Als der Mann erfährt, dass ich aus der Ostschweiz komme, beginnt er gleich von der Meglisalp zu schwärmen. Da kann ich ihm nur beipflichten. Ansonsten sehe ich heute viele (Wild-) Tiere. Nebst 2 brütenden Schwänen, Fischreihern auch eine Maus, einen Feldhasen, dutzende von Weinbergschnecken und dann noch ein flinkes Wiesel, dass vor mir zweimal über den Radweg huscht. Der Unterlauf der Fulda ist relativ dünn besiedelt, der Radweg vom Feinsten (im Gegensatz zu den normalen Strassen fehlen auf den Radwegen die berüchtigten Schlaglöcher fast gänzlich) und deshalb „fresse“ ich die Kilometer richtiggehend. Als ich um ca. 13:30 Uhr in Kassel ankommen, habe ich bereits 90 Km in den Beinen. Da es gerade wieder zu regnen beginnt, gibt es nur eine kurze Stadtdurchfahrt. Ab Kassel führt der Radweg fast ausschliesslich auf einer gekiesten Strasse der Fulda entlang. Um 16:00 Uhr treffe ich in Hann. Münden ein, fahre direkt auf den Camping und stelle mein Zelt bei Regen auf. Ein weiteres Teilziel ist erreicht. Ich freue mich schon auf das nächste Projekt, den Weser-Rad-Weg Richtung Bremen und Nordsee.

handbetriebene Fähre an der Fulda:

dsc00963.JPG

Hann. Münden:

dsc00975.JPG

PS: Falls du mal in Hann. Münden bist, unbedingt zum Chinesen essen gehen. Da gibt es ein chin. mongolisches
Grillbuffet a discretion vom Feinsten, das was man braucht, wenn man richtig Hunger hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.