Tag 9: Wo sich Werra und Fulda küssen

Datum: 04.05.2010
Etappe: Hann. Münden – Bodenweser
Distanz: ca. 105km

Wo Werra sich und Fulda küssen
Sie ihre Namen büssen müssen
un hier entsteht durch diesen Kuss
Deutsch bis zum Meer der Weser Fluss

Hann. Münden d. 31.07.1899

dsc00990.JPGdsc00986.JPG

Dieses Gedicht steht auf dem Weserstein, an der Stelle, wo Werra und Fulda zusammenfliessen und ab hier die Weser bilden. Und dieser Weser entlang werde ich die nächsten Tage unterwegs sein. Bis Cuxhafen sind es ca. 500 km. In Wintermontur starte ich bei ca. 6 Grad Kälte. Meine Pausengetränke sind am heutigen Tag Kaffee statt Radler oder Wasser. Die Gegend am Oberlauf der Weser gefällt mir sehr gut. Hier sind auch wieder vermehrt Radler unterwegs, hauptsächlich in Gruppen (Senioren und Schüler). In Rühle treffe ich wieder einmal einen Radverrückten. Ein Oberbayer, ebenfalls mit Anhänger unterwegs, aber in der entgegengesetzten Richtung von Nord nach Süd. Er trägt Halbschuhe, Jeans und einen Pullover, also nichts von funktionaler Sportbekleidung. Er erzählt mir, dass er seit seiner Pensionierung vor 5 Jahren fast ständig mir dem Fahrrad kreuz und quer durch Detschland tourt. Sein Ziel zur Zeit, der Bodensee.

Der Wind hat sich inzwischen von einer stetigen frischen Brise aus Nord-Ost beinahe auf eine steife Brise gesteigert. Dies ist toll für Windsurfer aber nichts für Radler, die in diese Richtung wollen. Deshalb nehme ich Kurs auf den nächsten Camping. Bei der Anmeldung werde ich von der älteren Inhaberin relativ burschikos abgefertigt und abkassiert. Als ich etwa eine Stunde später in ihrer kleinen Gaststube zur Himmelspforte ein Weizenbier bestelle, kommt mit dem Weizen gleich noch eine Portion frischer Spargeln mit Schinken und Salzkartoffeln. Das Essen geht auf´s Haus, ist ihr kurzer Kommentar. Manchmal kein ein erster Eindruck täuschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.