Nachwuchs bei Muronga’s

Anfangs Juni gebar Anna, die Frau unseres ehemaligen Security Guards ihr drittes Kind. Thomas Tjakamba heisst der jüngste Spross. Das grösste Ziel von Vater Tjakamba Muronga war, dass seine Frau noch vor der Geburt über eine Toilette und eine Dusche auf dem eigenen Grundstück verfügt. Das ist in den informellen Siedlungen am Stadtrand von Rundu auch heute noch keine Selbstverständlichkeit. Viele der Bewohner müssen ihr „Geschäft“ irgendwo im Busch erledigen. Abgesehen von den hygienischen Aspekten ist das für eine hochschwangere Frau beschwerlich und teilweise auch gefährlich, da sich im Busch doch die einen oder anderen Tierchen tummeln. Da Tjakamba im letzten November wegen den Sparmassnahmen der Regierung seinen Job verlor, schien sein Ziel in nächster Zeit ausser Reichweite zu sein. Mit Gelegenheitsjobs konnte er sich gerade das Nötigste für den Lebensunterhalt verdienen. Zum Abschluss der angefangen Arbeiten fehlten ein paar Laufmeter Wellblech, einige Holzbalken und der Deckel des Bschütti-Kastens musste noch betoniert werden. Als ich die Geschichte im März unseren Besuchern aus der Schweiz erzählte, waren sie spontan bereit, die Familie zu unterstützen. Dank ihrer Hilfe konnte Muronga sein Ziel doch noch rechtzeitig erreichen.

Thomas Tjakamba Muronga
mit Mutter Anna

Ein Gedanke zu „Nachwuchs bei Muronga’s“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.