Heisse Weihnachten

Seit letzten Sonntag sind wir unterwegs auf unserem Trip in den Nord-Westen Namibia’s. Den ersten Stop legten wir in Ruacana ein. Dieses verschlafene Nest direkt an der Grenze zu Angola ins bekannt für seine Wasserfälle. Da das Wasser hier aber auch für die Produktion von Elektrizität gebraucht wird, sind die Fälle meist nur sehr reduziert in Betrieb.

Ruacana Falls für einmal ohne Wasser

Die Fahrt von Ruacana nach Epupa wird mir als eine der Schönsten in Erinnerung bleiben. 170 km auf gut fahrbaren Naturstrassen oft mit Sicht auf den Kunene River. Vereinzelt einige kleinere Himba Siedlungen in unberührter Natur und 2,3 idyllische Übernachtungsmöglichkeiten direkt am Fluss. Nach einer Kaffeepause in der Kunene River Lodge auf etwa halber Strecke ging’s dann weiter nach Epupa. In Epupa befinden sich die bekanntesten Wasserfälle Namibia’s. Und die sind sogar für uns „verwöhnten“ Schweizer sehr eindrücklich. Wir machen es uns in der Epupa Falls Lodge gemütlich. Vom Logde Restaurant hat man direkte Sicht auf die Fälle und am ersten Tag sonnt sich sogar ein kleines Krokodil keine 30 Meter von uns entfernt auf einem Stein. Die Fälle lassen sich von unserem Camp gut zu Fuss erkunden. Unterwegs treffen wir auf einige junge Himbamädchen, die selbst gemachte Holzschalen und Schmuck feil halten.

Den Heiligabend verbringen wir in der Khowarib Schlucht. Die Lodge ist corona-bedingt seit April geschlossen. Nur das Camp ist weiterhin geöffnet. Von den üblicherweise 30 Mitarbeitern arbeiten nur noch 4 und dies zu einem reduzierten Lohn. Die Stille Nacht ist dann leider nicht so still. Unsere direkten Nachbarn feierten bis weit in die Nacht bzw in den Morgen hinein.

Next Stop Grootberg Lodge. Die Grootberg Lodge liegt wie der Name sagt am Grootbergpass an traumhafter Lage auf ca 1600 Metern über Meer. Die Temperaturen sind mit 30 Grad Höchst- und 14 Grad Tiefsttemperatur einiges angenehmer als in den letzten Tage, an denen das Thermometer gegen die 40 Grad kletterte. Von unserer Veranda schweift der Blick über ein grosses Tal. Heute morgen konnten wir eine kleine Orixherde auf der Futtersuche beobachten und die Rock Dassies spielten in den Felsen vor unseren Chalet. Gut haben wir hier 3 Nächte gebucht 🙂

Frohe Festtage und alles Gute im Neuen Jahr!

4 Gedanken zu „Heisse Weihnachten“

  1. Liebe Rahel, lieber Armin
    Ich wünsche euch viele tolle Begegnungen, auf zwei, vier oder acht Beinen. Geniesst diese umwerfende Natur und bleibt gesund.
    Danke für die eindrücklichen Bilder und die interessanten Berichte.
    Herzlich
    Gaby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.